Beispiele aus der Praxis

Susan getraut sich nicht, im Auto ihres neuen Lebenspartners mitzufahren, was sehr problematisch für die Beziehung ist.
Susan war mit einem Mann verheiratet der Choleriker war und dieser fuhr die gleiche Automarke wie ihr jetziger Partner. Jedes Mal, wenn Susan heute in sein Auto steigt, triggert das Auto bei ihr all die fürchterlichen Dinge, die sie während ihrer Ehe aushalten musste. In der somatischen Trauma Therapie gelingt es Susan, die beiden Gegebenheiten zu entkoppeln und neu zuzuordnen. Einer gemeinsamen Autoreise steht heute nichts mehr im Wege.

Peter verhält sich gewaltig seiner Freundin gegenüber, obwohl er sie doch so gern hat und mit ihr eine gemeinsame Zukunft gestalten möchte.
Eigentlich ist Peter ein friedfertiger Mensch und pflegt angenehme soziale Kontakte. Doch bei Meinungsverschiedenheiten, in Situationen, wo sich seine Freundin empört von ihm abwendet und den Raum verlassen will, rastet Peter aus. Anschliessend tut es ihm so leid, er fühlt sich ausgeliefert in seiner Wut. Während der somatischen Trauma Therapie wird Peter bewusst, dass ihn seine Mutter, als er ein kleiner Junge war, jedes Mal im Stich liess, wenn er etwas haben wollte, was sie ihm nicht geben konnte. In der somatischen Wurzelbehandlung wird Peter bewusst, dass seine Wut dem Verhalten seiner Mutter in der Vergangenheit gilt und nichts mit seiner Freundin in der Gegenwart zu tun hat.

Nach dem Tod ihrer Mutter, bemerkt Heike, dass niemand – auch ihr Mann nicht, sie zum Trost in die Arme nehmen kann. Sie lässt keine körperliche Berührung zu, obwohl sie sich so sehr danach sehnt.
Im Gespräch zur Trauerbewältigung erinnert Heike sich, dass ihre Mutter, alleinerziehend, damals mit der kleinen Heike im gleichen Haus der Grosseltern wohnte. Die Grosseltern wohnten Parterre und Heike mit der Mutter im dritten Stock. In der Nacht arbeitete die Mutter als Pflegekraft im Spital. Die Mutter bestand darauf, dass Heike nachts in ihrer Wohnung schlief. Die kleine Heike hatte grosse Angst alleine und sobald die Mutter abends die Wohnung verliess, schlich die Kleine über das Treppenhaus runter zur Grossmutter. Dort schlief sie bis morgens um 6 Uhr, dann weckte die Grossmutter sie und brachte sie wieder zurück in die mütterliche Wohnung. Die Mutter hatte nie erfahren, was dort abgegangen ist. Nachdem Heike sich somatisch therapieren liess, wurde ihr bewusst, dass die verbotene Nähe in ihre Kindheit gehört und sie heute Nähe zulassen und geniessen kann. Was jetzt für sie möglich ist.

Jedes Mal, wenn Atilla auf seinem Heimweg an der Stelle vorbeifährt, wo er vor zwei Jahren in einen Autounfall verwickelt war, reagiert sein Körper mit kaltem Schweissausbruch und seine Hände beginnen zu zittern. 
Atilla ist ein versierter Autofahrer. Der Unfall passierte auf der täglichen Heimfahrt auf der Landstrasse, wo eine Linkskurve den Hang hinaufführt. Er fuhr deshalb langsam. Ein entgegenkommendes Fahrzeug bewegte sich plötzlich auf seine Fahrseite und prallte in die Fahrerseite seines Autos. Der Airbag entfachte so heftig, dass Atilla mehrere Monate im Spital sich von seinen innerlichen Verletzungen erholten musste. In der Therapie konnte Atilla den traumatischen Hergang aufarbeiten und erkennen, dass was vor zwei Jahren passierte, vorbei und heute nicht wieder geschehen wird. Nachdem die Ursache entkoppelt war, ist Atilla wieder ohne körperliche Reaktionen mit seinem Auto unterwegs.

Anmerkung: die Namensgebung der Klienten ist rein zufällig